Erntedank 2011


Erntedank in St. Andreas

Von Andreas Joppeck

Halberstadt; Traditionell feierten die Gläubigen der evangelischen wie katholischen Kirche am vergangenen Wochenende das Erntedankfest. Dabei dankten die Christen Gott für die Gaben der Erde. Die Frucht ist hierbei Sinnbild für alle Früchte des Lebens und für die Geduld und Liebe, mit der sie im Laufe des Jahres aufgezogen wurden. Die Ähre steht für die Entwicklung des Lebens, wie : wachsen, reifen, sterben, erneuern.

Auch die Pflege, welche die Menschen erfahren durften spielt eine Rolle. So nahm Pfarrer Norbert Sommer in seiner Predigt in „St. Andreas“ Bezug darauf, in dem er den anwesenden Kindern empfahl nicht nur für das tägliche Brot, sondern auch für Mutter und Vater, für den Tag zu danken. Doch „nicht zuletzt, solange Getreide ins Meer gekippt würde, statt es preiswert an bedürftige abzugeben, stimmt etwas nicht in der Welt. Es müsse sich etwas ändern und jeder könne bei sich beginnen. „ so Sommer weiter.

So segnete er die Gaben am Altar, da sie den Menschen zum Wohlergehen geschenkt sind.

Gestaltet wurde der Gottesdienst von den Kindern der katholischen Kita „St. Joseph“.

 

Volksstimme Halberstadt 4. Oktober 2011

Drucken

  • Zuletzt aktualisiert: 07. Oktober 2011

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.